Psychische Belastungen mindern

Auch seelische Lasten können einem Rücken zu schaffen machen. Für die Muskulatur spielt es keine Rolle, ob sie durch stundenlanges Sitzen verkrampft ist oder weil der Job stresst. Die Folgen sind die gleichen. Zudem wirkt die seelische Befindlichkeit darauf ein, wie stark die Beschwerden empfunden werden. Schmerzen entstehen im Gehirn und können dort auf verschiedenen Wegen angefacht oder unterdrückt werden. Verstärkend wirken zum Beispiel Angst, negative Erwartungen und die Konzentration auf den Schmerz.

Viele sprechen es von sich vielleicht nicht an, aber haben es schon längst geahnt, dass sie zu hohen Belastungen tragen oder es andere Dinge in ihrem Leben gibt, die sie bedrücken. Sie haben nur die nötigen Schritte für eine Änderung nicht gewagt.

Die Rückenbeschwerden sind eben nicht nur ein Hilferuf des Körpers, der sich auch in höherem Alter noch lust- und kraftvoll bewegen will, sondern auch ein Notsignal der Seele. Wenn Sie bereit sind, diese Signale zu entschlüsseln und neue Wege zu gehen, können die Rückenschmerzen langfristig zum Segen werden, weil sie zu einer neuen Lebensqualität führen.